Herzlich Willkommen beim

VfB Wölbattendorf 1937 e.V.

NEWS

Topspiel der Woche: Samstag den Platz geräumt, Sonntag gewonnen

 


Mit einem echten Kraftakt sicherte sich der VfB Wölbattendorf den zweiten Saisonsieg. Nach dem Wintereinbruch vor dem Wochenende und einer ungewöhnlichen Feuerwehr-Aktion stand die Partie auf der Kippe. Der VfB tat vor und während des Spiels alles um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Nun soll die Aufholjagd in der Liga erst richtig beginnen.



Bericht: Maik Schneider

Quelle: Anpfiff-info


Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier...

 Schlusslicht optimistisch: Horst Pankau: "Haben uns noch nicht aufgegeben"

Der VfB Wölbattendorf steht in der Kreisklasse Frankenwald mit nur drei Zählern am Tabellenende. Dennoch macht dem Trainer die Stimmung in der Mannschaft Mut. Der Sieg kurz vor der Winterpause könnte den nötigen Schwung in die Rückrunde bringen um das fast Unmögliche noch möglich zu machen. Horst Pankau weiß, worauf es dabei ankommt. 


Auf die sieglose Saison in der Kreisliga Nord folgte eine weite Durststrecke von 15 Spiele ohne Punkt - auch in der Kreisklasse Frankenwald. Darunter auch zwei Partien, welche der VfB Wölbattendorf auf Grund von vielen Verletzungen und dem fehlenden Personal absagen musste. Als die Pankau-Schützlinge am 31. Oktober 2021, nach genau 897 Tagen ohne Sieg, im Heimspiel gegen die zweite Garde des FC Martinsreuth wieder einen Dreier einfahren konnten, war die Stimmung auf dem aufsteigenden Ast. Auch die darauffolgende Niederlage gegen den FC Frankenwald II änderte daran nichts. Die lange Winterpause nutzen die Aktiven zur Regeneration und die Verantwortlichen zur Analyse der Hinrunde. Einen motovierten Neuzugang konnten die Blau-Weißen auch gewinnen, dessen Spielerlaubnis aber erst Ende April beginnt.

 Sebastian Zeitler (blau) möchte mit seinem VfB noch einmal angreifen und den Klassenerhalt schaffen.

Durchwachsene Vorbereitung
Wie auch vielen anderen Vereinen erschwerten die Auflagen der Gesundheitsämter dem VfB Wölbattendorf die Planungen für die Rückrundenvorbereitung. Auch wenn Trainer Horst Pankau, der die meisten Trainingseinheiten in die Halle und den Soccerpark legte, eine ordentliche Anzahl an Akteuren zur Verfügung stand, zeigte sich der Übungsleiter nicht ganz zufrieden. "Wir hatten dennoch einige Verweigerer, die auf Grund verschiedener Absagegründe nicht dabei waren", hofft Horst Pankau mit Blick auf die ersten Testspiele auf Einsicht bei den Kickern. Die Einheiten der ersten Mannschaft laufen zusammen mit der zweiten Garde, die im Bunde mit dem FC Konradsreuth ist. Mit Trainerkollege Daniel Graf werden beide Team zusammen auf die Spiele im Frühjahr vorbereitet. Mit dabei ist auch Winterneuzugang Andre Busch, der vom Kreisligisten FC Martinsreuth an den Hofer Stadtrand wechselte. Der 21-Jährige sollte zum Hoffnungsträger des VfB werden, doch der abgebende Verein machte dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. "Leider hat Martinsreuth den jungen Kerl nicht freigegeben. Wir hatten eigentlich einen guten Kontakt zu den Verantwortlichen und hätten auch die geforderte Ablösesummer gezahlt. Dennoch müssen wir nun mit der Sperre bis Ende April leben", versteht der Wölbattendorfer Übungsleiter die Vorgehensweise der Martinsreuther nicht. Somit würde Busch dem Kreisklassisten, Stand jetzt, nur für die letzten drei Partien zur Verfügung stehen. Auf dem Weg zur Aufholjagt in der Kreisklasse Frankenwald, will sich das Schlusslicht in den Vorbereitungsspielen gegen den SV Meierhof-Sorg und die SG ATS Hof/West und ESV Hof Selbstvertrauen holen. Besonders beim Gastspiel in Hof kommen beim Trainer der Wölbattendorfer Erinnerungen hoch. "Zu sehen, wie der Verein mittlerweile dasteht, tut einen schon weh und da blutet mir das Herz", so Pankau mit Blick auf die nächsten Wochen.

 Neuzugang Andre Busch (li.) bekam keine Freigabe für den Wechsel und muss auf seinen ersten Einsatz im VfB-Trikot warten.

Nur noch Endspiele vor der Brust
Das die Restsaison ein schwieriges Programm für den VfB Wölbattendorf bereit hält, ist den Verantwortlichen bewusst. Dennoch sehen sie Licht am Ende des Tunnels und wollen das Ruder auf der Zielgeraden noch herumreißen. "Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, das Unmögliche zu schaffen. Mit drei oder vier Siegen sind wir wieder voll im Geschäft", traut der Trainer seiner Mannschaft zu, für die Sensation zu sorgen. Trotz des Auftaktprogrammes gegen die zweite Mannschaft der Frösche und Tabellenführer ATSV Münchberg-Schlegel ist die Mannschaft gerüstet. Das wichtigste ist, in diesen Spielen nicht abgeschossen zu werden und den Mut zu verlieren. Auch das Fundament der zwei Spielabsagen aus der Hinrunde bürgt eine gewisse Gefahr für den VfB, denn bei einer weiteren stünde man als Absteiger in die A-Klasse fest. So wird  man alles versuchen, zu aktivieren, um die Saison auf jeden fall zu Ende zu spielen. "Die Jungs wissen, dass die Chance auf den Klassenerhalt da ist und dass das auch nur funktioniert wenn alle an einem Strang ziehen und mit Disziplin bei der Sache sind", erhebt Horst Pankau den Zeigefinger und erinnert an die Vorbereitung. Ob es am Ende reicht, wissen alle Beteiligten Ende Mai nach der letzten Partie in der Kreisklasse Frankenwald. Vielleicht haben sich die Pankau-Schützlinge dann auch ein Bonusspiel in der Relegation erarbeitet, doch bis dahin ist es noch ein weiter und steiniger Weg.
Wie es dann in der kommenden Saison weiter geht, wird in Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen ebenfalls gerade erörtert. Dass Horst Pankau gerne weiter machen würde, daraus macht der 67-Jährige kein Geheimnis - nur in welcher Konstellation es dann weitergehen könnte, muss erst noch geklärt werden. 

Bericht: Maik Schneider

Quelle: Anpfiff-info



Lebenszeichen des Tages: Der VfB Wölbattendorf kann doch noch gewinnen

Genau 897 Tage lag das letzte Erfolgserlebnis des VfB Wölbattendorf zurück, ehe die Schützlinge von Trainer Horst Pankau wieder einmal jubeln durften. Am 18.05.2019 gewann der damalige Kreisklasse-Meister sein letztes Pflichtspiel. Am heutigen Spieltag lief es bei den Blau-Weißen fast wie früher, besonders ein Akteur zeigte sich einmal wieder von seiner treffsicheren Seite.

In der coronabeding abgebrochenen Saison mussten die Wölbattendorfer, sieglos den Gang zurück in die Kreisklasse antreten. Aber auch eine Klasse tiefer, in der Liga - wo sie noch vor drei Jahren souverän ihr Meisterstück gemacht hatten, lief es alles andere als rund. Nach der Hinrunde standen die Mannen um Trainer Horst Pankau erneut auf dem letzten Platz. Erneut ohne einen einzigen Zähler. Nachdem am vergangenen Wochenende der VfB sogar die Partie bei der SG Stammbach/Sauerhof wegen Spielermangel absagen musste, befürchteten schon viele Experten im Spielkreis, das nun der endgültige knock-out drohte. Doch das selbsternannte geilste Dorf der Stadt Hof, gab sich nicht auf und zeigte in der Partie gegen die zweite Garde des FC Martinsreuth, das sie noch kicken können. 

Sebastain Zeitler (re.) traf heute vier Mal und sorgte nach langer Durststrecke für den ersten Sieg seines VfB Wölbattendorf.

Befreiendes Gefühl

Mit einem starken 4:0 Heimsieg meldet sich der VfB Wölbattendorf nun wieder zurück im Kampf um den Klassenerhalt. Auch wenn es noch acht Punkte Rückstand sind. "Wir hoffen einfach das es heute ein Dosenöffner war und wir das ganze jetzt in die nächsten Spiele mitnehmen können", zeigt sich der vierfache Torschütze Sebastian Zeitler selbstbewusst. Nachdem es in der ersten Halbzeit noch relativ ausgeglichen war, drückte der VfB Wölbattendorf im zweiten Abschnitt mehr und mehr. "Irgendwann lief es dann einfach wieder, zwei mal konnte ich den Torwart umkurven und zwei Mal musste ich nach nem klasse Pass nur noch den Fuß hinhalten", freut sich Sebastian Zeitler für die ganze Mannschaft. Die hat heute mit nahezu 150 Prozent gekämpft und sich nach Aussage des Torschützen, auch endlich mal für die gute Leistung belohnt. 

Auch Trainer Horst Pankau war nach der Partie vollen Lobes, freute sich vor allem das Neuzugang Linus Rödel in der Innenverteidigung sofort Zugriff fand. Der Trainer weiß selbst, das seine Mannschaft zwei - drei Schwachstellen hat, "trotzdem hat heute jeder für jeden gekämpft und so hat sich die Truppe das mehr als verdient". Schon in den letzten Wochen spielten die Kicker vom Hofer Stadtrand phasenweise gut mit, hatten nur das nötige Match-Glück nicht auf ihrer Seite. Auch bei Horst Pankau stirbt die Hoffnung zuletzt, so will er am kommenden Wochenende beim Gastspiel im Frankenwald gleich nach legen. "Auch wenn wir jetzt eigentlich alles gewinnen müssen, wissen wir wo wir her kommen. Trotzdem muss beim FC Frankenwald mindestens ein Punkt her", zeigt sich der Übungsleiter optimistisch. Zwei Spiele sind es noch vor dem Weihnachtsfest, in denen der VfB Wölbattendorf weiter Punkte und vor allem Sicherheit sammeln kann im Kampf um den Klassenerhalt.

Bericht: Maik Schneider

Quelle: Anpfiff-info


+++ Gewinner Sponsoring +++

 #GEALANTeamSupport


VfB Wölbattendorf 1937 e.V.

Gute zehn Kilometer entfernt vom GEALAN-Standort Oberkotzau ist der VfB Wölbattendorf ansässig. Der Verein aus dem Westen Hofs hat aktuell rund 120 Mitglieder. Derzeit spielt die erste Fußball-Mannschaft in der Kreisklasse Frankenwald. Die zweite Fußballmannschaft kämpft als Spielgemeinschaft mit dem FC Konradsreuth in der A-Klasse Frankenwald um Punkte. Des Weiteren unterhält der Verein eine Sauna- und Pilates-Gruppe.

Mit dem Gewinner-Projekt des VfB möchte man „mit Jalousien sein Sportheim vor ungebetenen Gästen schützen.“ Hintergrund ist, dass schon mehrmals versucht wurde, ins VfB-Sportheim einzubrechen. Allerdings: „Dies konnte aber durch die super Qualität der GEALAN-Profile verhindert werden.“ Dennoch sei man ohne ausreichenden Sichtschutz immer wieder Einbruchsversuchen ausgesetzt gewesen, heißt es. „Die trotz erfolglosen Einbruch verursachten Schäden, möchten wir durch die Anbringung der Jalousien verhindern, bzw. auf ein Minimum reduzieren.“

GEALAN könne der VfB Wölbattendorf direkt an der vielbefahrenen Bundesstraße B15 durch Bandenwerbung optimale Werbefläche anbieten. Zudem habe man die Möglichkeit, auf der vereinseigenen Facebook-Seite Werbung für GEALAN zu machen.

Quelle Website: www.gealan.de


+++ Neue Sponsoren +++

Alles auf Anfang: Neustart beim VfB Wölbattendorf vollzogen

Als der VfB Wölbattendorf in die Kreisliga aufstieg, war die Euphorie im Verein gross. Doch schon bald wurde man auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und stieg ohne jeglichen Punktgewinn wieder ab. Die Verantwortlichen haben nun einen Trainer mit viel Erfahrung an Bord geholt und wollen mit ihm und einen motivierten Kader den Neuaufbau in der Kreisklasse angehen.

Bericht: Maik Schneider

Quelle: Anpfiff-Info


Kreisligafußball im geilsten Dorf der Stadt", das war das Motte der Wölbattbdorfer zu Beginn der letzten Saison. Dass es wohl für eine geraume Zeit die letzte in besagter Liga sein sollte, wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Mit viel Euphorie gingen die Kicker und auch der damalige Trainer Kevin Maier in die neue Saison, zumal die Vorbereitung auch nicht schlecht lief. Doch bereits nach vier Spieltage und dem 2:5 Debakel gegen die SG Ort/Oberweißenbach schmiss der Aufstiegstrainer das Handtuch. Was folgte, war einen Niederlagenserie und etliche Abgänge in der Kreisligasaison. Die Verantwortlichen waren sich schnell der Lage bewusst und planten seither mit dem Abstieg. Hoch anzurechnen ist den verbliebenen Kickern, dass sie immer eine Mannschaft stellten - lediglich gegen die Waldsteiner Reserve musste man absagen. Nun hat der Verein einen neuen Trainer auf der Kommandobrücke und arbeitet akribisch an einem stabilen Team.

Neuer Übungsleiter beim VfB Wölbattendorf: Horst Pankau.  


Erste Mannschaft mit breitem Kader

Zu den ersten Trainingseinheiten nach der langen Corona-Pause konnte Übungsleiter Horst Pankau schon einen eingeschworenen Haufen begrüßen. Darunter auch Rückkehrer Bülent Tirman und Neuzugang Fabian Hühn, den der VfB vom TSV Köditz verpflichten konnte. "Bei letzterem fehlt zwar noch die Einigung mit dem TSV, damit er sofortiges Spielrecht bekommt, aber wir freuen uns, dass sich Fabian und angeschlossen hat", hofft Spielleiter Markus Zeitler auf baldige Freigabe. Dazu durfte der neue Trainer auch zwei Jugendspieler begrüßen. Somit umfasst der Kader 24 Spieler, von denen Markus Zeitler 17 Akteure zum festen Stamm der ersten Mannschaft zählt. Für eine zweite Garde wäre das Personal zu gering - so entschloss man sich kurzer Hand, mit dem FC Konradsreuth eine Spielgemeinschaft zu bilden. "So können auch die Spieler, die nicht zum Zuge kämen, Spielpraxis sammeln und in der SG weiter am Ball bleiben. Das sichert uns auch ein wenig, dass die Kicker im Verein bleiben", zeigt sich der Spielleiter erfreut über die Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein. 

Sebastian Zeitler (blau) übernahm in der schwierigen Zeit mehr Verantwortung und hielt seinem VfB die Treue.


Erstmal wieder Fuß fassen

Nach der vergangenen Saison ohne jeglichen Punkt wollen die Kicker und Verantwortlichen des VfB Wölbattendorf in der Kreisklasse Frankenwald zunächst einmal ankommen und wieder in den Genuss des Punktesammelns kommen. Auf dem Training sind die Schützlinge von Horst Pankau bereits mit Eifer dabei. Doch ein Saisonziel wollen die Verantwortlichen nicht in den Raum stellen. "Wichtig wird für alle sein, wieder Fuß zu fassen. Nach der langen Pause weiß keiner so genau, wo er steht. Deswegen ist für uns wichtig, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben", gibt Markus Zeitler dennoch eine kleine Zielvorgabe preis. Auch wenn es nach einer solchen Saison, wie sie der VfB zuletzt erlebt hat, schwer wird. Das Trainerteam und auch Spielleiter Zeitler sehen wieder etwas optimistischer in die Zukunft und wollen zurück zu den alten Tugenden. Den Grundstein für einen positiven Saisonverlauf wollen Trainer Horst Pankau und seine Schützlinge in den Vorbereitungsspielen gegen den FC Wiesla Hof, die Freien Turner Hof und der SG Hof West/ESV Hof legen. Was schon einer Art kleinen Stadtmeisterschaft gleich kommt. Auch die zweite Garde strebt in Zusammenarbeit mit dem FC Konradsreuth  einen gesicherten Mittelfeldplatz mit Luft nach oben. "Die Vorbereitung läuft gut, durch das gemeinsame Training mit der Ersten vom VfB sind wir immer genug Leute, um etwas Vernünftiges aufzuziehen", zeigt sich SG-Trainer Daniel Graf motiviert. Die Heimspiele der Spielgemeinschaft werden . aller Vorausicht nach - in Konradsreuth stattfinden, aber auch das ein oder andere Vorspiel in Wölbattendorf wird möglich sein.